Richtig Lüften und Heizen gegen Feuchtigkeit und nasse Fenster durch Schwitzwasser

wenn lüften und heizen nicht reicht - T-STRIPE Fensterheizung gegen nasse Fenster durch Schwitzwasser

wenn lüften und heizen nicht reicht – T-STRIPE Fensterheizung gegen nasse Fenster durch Schwitzwasser

kann durch lüften und heizen Kondensat am Fenster verhindert werden? Um Schwitzwasser, angelaufene Scheiben, verhindern zu können, muss man wissen, wie es entsteht:

Schwitzwasser bildet sich, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch und/oder die Temperatur zu nieder ist. Je höher die Luftfeuchtigkeit und je niedriger die Temperatur, umso schneller und stärker entsteht Kondensat. siehe Taupunkt. Es ist also wichtig richtig zu lüften und zu heizen. Wenn dennoch Schwitzwasser / Kondenswasser am Fenster entsteht, sollten Sie etwas dagegen tun.

Richtig Lüften und Heizen um Schwitzwasser zu vermeiden

Wird zu wenig gelüftet und / oder zu wenig geheizt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit nasser Fenster im Winter. Das Schwitzwasser entsteht übrigens an den Scheiben, weil diese in einem Raum die kältesten Bereiche sind. Zusätzlich können Fensterbänke, Vorhänge oder Möbel die Luftzirkulation verhindern und so zur Abkühlung der Fenster führen. In extremen Fällen kann auch an kalten Außenwänden und in der Umgebung von Außentüren Schwitzwasser vorkommen.

Nasse Fenster durch Schwitzwasser vermeiden mit der T-STRIPE Fensterheizung.

Luftaustausch Fenster

Früher erfolgte ein großer Luftaustausch durch undichte Gebäudehüllen. In der Folge musste stark geheizt werden, weshalb der Einsatz von Luftbefeuchtern für die Erhaltung eines angenehmen Raumklimas notwendig war. Heute werden Gebäudehüllen (Fassaden, Dächer, Fenster, Türen) aus Energiespargründen optimal abgedichtet. Je dichter aber die Gebäudehülle ist, desto wichtiger ist regelmäßiges Lüften.

Lösung gegen Kondensat am Fenster: T-STRIPE Fensterheizung

 lüften und heizen ist wichtig, T-STRIPE verhindert angelaufene Scheiben am Fenster durch Schwitzwasser

lüften und heizen ist wichtig, T-STRIPE verhindert angelaufene Scheiben am Fenster durch Schwitzwasser

Bei neueren Bauten mit dichten Gebäudehüllen muss also vermehrt gelüftet werden, damit die Feuchtigkeit der Raumluft nach außen abgeführt wird. Die Montage der T-STRIPE Fensterheizung unterbricht die Kältebrücke und schützt vor nassen Fenstern und Schimmel.

Hier können Sie die T-STRIPE Fensterheizung kaufen.
Deshalb wird Leuten, die ein Schwitzwasser-Problem haben, immer geraten, viel zu lüften und gleichzeitig viel zu heizen. Wer die Umwelt und seine Geldbörse schonen will, sollte aber darauf achten, richtig zu lüften und richtig zu heizen:
Auf keinen Fall darf im Winter dauergelüftet werden, dadurch kühlt der gesamte Wohnbereich samt dem Mobiliar aus und die Heizkosten schnellen in die Höhe. Es wird empfohlen, mehrmals täglich für 5 bis 10 Minuten die Fenster ganz zu öffnen und so einen raschen Luftaustausch zu ermöglichen (Querlüftung). So wird in kurzer Zeit viel Luftfeuchtigkeit abgeführt, ohne dass die Heizenergie verloren geht. Die frische Luft erwärmt sich danach schnell.

Lüften gegen Feuchtigkeit

Zusätzliches Lüften empfiehlt sich nach dem Kochen, nach dem Duschen und wenn Wäsche getrocknet wird. Bezüglich Wohnraumtemperatur hat jeder Mensch seinen eigenen Wohlfühlbereich. Aber in jedem Fall lässt sich sagen, dass es nicht nötig sein darf, auf mehr als 23 Grad zu heizen, nur damit kein Schwitzwaser / Kondensat entseht. Die T-STRIPE Fensterheizung gegen nasse Fenster hier kaufen.

Luftaustausch um Schimmel zu vermeiden

Sollte trotz sorgsamen Lüftungs- und Heizungsverhaltens Schwitzwasser entstehen, dann muss das Problem anders gelöst werden. Zuerst lohnt es sich, die Fenster auf deren Funktionsfähigkeit prüfen zu lassen. Sind diese laut einem Fachmann in Ordnung, dann liegt die Ursache in der Bauart des Hauses, der Anordnung der Heizkörper und ähnlichem. Auch oder gerade bei Neubauten entsteht häufig Kondenswasser, weil der moderne Baustil viele große Fensterflächen, aber wenige Heizquellen vorsieht.

Heizen gegen Schimmel

Wenn richtig Lüften und Heizen gegen Feuchtigkeit und nasse Fenster nicht ausreichend hilft, hilft Ihnen T-STRIPE! Das Fensterheizsystem T-STRIPE erwärmt den Randbereich der Fensterscheibe, sodass nie mehr Schwitzwasser entstehen kann! So schützen Sie ihre Fenster auch vor Schimmel! T-STRIPE ist die Lösung gegen nasse Fenster.

Kondenswasser am Metalfenster vermeiden mit lüften und heizen und der Fensterheizung

Gerade bei modernen Bauten,  mit bodentiefen Echfenstern und Fenstern, entsteht oft Schwitzwasser. Mit dem Fensterheizsystem wird die Entstehung von Kondensat auch bei Glasecken und bodentiefen Fenstern verhindert!

Richtige Raumtemperatur gegen Schimmel

Es gibt keine richtige Raumtemperatur gegen Schimmel, da sich Schimmel immer an Oberflächen absetzt. Deshalb müssen Sie die Oberflächentemperatur beachten um Kondensat und Schimmel zu vermeiden. Der Schimmel entsteht schon bevor Schwitzwasser entsteht, da dann die Luftfeuchtigkeit am höchsten ist und sich der Schimmel leicht ausbreiten kann. beachten Sie dazu auch die Taupunkt Tabelle. Sie gibt darüber Auskunft wann Schwitzwasser und Schimmel entstehen.

Weitere Informationen wie sie richtig lüften und heizen im Winter und wie Sie die Fensterheizung bestellen können finden Sie im Webshop.

 

T-STRIPE Fensterheizung: Richtig lüften und heizen gegen feuchte Scheiben – trotz lüften

In der kalten Jahreszeit sind nasse Fenster trotz lüften keine Seltenheit. Hierbei handelt es sich um Kondenswasser, das sich bildet, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch und die Oberflächentemperatur im Randbereich der Fenster niedrig ist. Der Randbereich der Fenster ist die kälteste Stelle im Raum, deshalb entstehen gerade dort nasse Fenster trotz lüften. Während es in älteren Häusern einen „natürlichen Durchzug“ durch undichte Fenster und atmungsaktive Wände gibt, sind die Fenster in Neubauten besonders gefährdet für Schwitzwasser. Dieses bildet sich überall dort, wo der Raum am kältesten und die Luftzirkulation am niedrigsten ist. Am häufigsten beobachtet man Schwitzwasser im Bereich der Fenster und Fensterbänke. Richtig lüften und heizen in Kombination mit T-STRIPE sind die optimale Kombination, um das Risiko nasser Fenster verhindern.

Kältebrücke unterbrechen – nie mehr nasse Wintergartengläser

Undichte Gebäudehüllen gehören der Vergangenheit an. Der natürliche Luftaustausch durch die Wände ist aus Gründen der Energieeinsparung und neuer Baumaterialien somit nicht mehr gegeben. Wärmeisolierungen an den Wänden sorgen für warme Wände. An den Fenstern ist die Kältebrücke im Randbereich neben der Glasleiste, deshalb entsteht genau dort Schwitzwasser. In vielen Fällen ist die Feuchtigkeitsbildung am Rand so hoch, dass Wasser vom Fenster läuft und es zu Feuchtigkeitsschäden an angrenzenden Flächen kommt. Wer diesem Risiko vorbeugt und das Thema richtig lüften und heizen näher beleuchtet, wird in der T-STRIPE Fensterheizung einen großen Vorteil erkennen. Damit die hohe Luftfeuchtigkeit aus den Räumen nach außen abgeführt wird und nasse Fenster trotz lüften nicht länger ein Problem sind, ist das richtige Lüften und Heizen für Bewohner von Neubauten ein wichtiges Thema. Anstatt die gesamte Raumtemperatur zu erhöhen und die Fenster bei Minusgraden über einen langen Zeitraum zu öffnen, lassen sich angelaufene Fenster trotz lüften viel einfacher vermeiden. Hier gelangt die Fensterheizung T-STRIPE auf die Agenda, ohne dass Ihre Energiekosten in die Höhe schnellen und Sie dem oftmals erwähnten, aber geldverbrennenden Ratschlag zum Heizen bei geöffnetem Fenster folgen. Der Vorteil dieser Heizung basiert auf der Erwärmung der Oberfläche, wo Schwitzwasser entsteht. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass Sie richtig lüften und heizen.

So lüften Sie richtig:

– Querlüftung, mehrmals täglich werden die Fenster für 5 bis 10 Minuten richtig geöffnet
– nach dem Kochen oder Duschen zusätzlich durchlüften
– die Heizung beim Lüften ausschalten
– auch in wenig betretenen Räumen nach gleichem Prinzip lüften und heizen.

Wenn nasse Fenster trotz lüften und richtigem Heizverhalten entstehen, sollte dem Problem auf den Grund gegangen werden. Vor allem bei Häusern mit großen Fensterfronten und wenigen Heizkörpern kommt es sehr häufig zu Kondenswasser am Fenster. Mit einer zusätzlichen Heizung, die speziell für die Fensterfront gedacht ist, bleiben die Scheiben trocken und das Risiko der Schimmelbildung senkt sich deutlich. Das Heizsystem T-STRIPE ist optimal, um Fenster ohne eine Erhöhung der gesamten Raumtemperatur so zu erwärmen, dass angelaufene Fensterscheiben trotz lüften der Vergangenheit angehören.

 

Heizen und Lüften:

Sollte trotz regelmäßigem Lüftungs- und Heizungsverhaltens Schwitzwasserentstehen, dann muss das Problem anders gelöst werden. Zuerst lohnt es sich, die Fenster auf deren Funktionsfähigkeit prüfen zu lassen. Sind diese laut dem Fachmann in Ordnung, dann liegt die Ursache in der Bauart des Hauses, der Anordnung der Heizkörper und ähnlichem. Auch oder gerade bei Neubauten entsteht häufig Kondenswasser, weil der moderne Baustil viele große Fensterflächen, aber wenige Heizquellen vorsieht.

Achten Sie jedenfalls auf eine richtige Luftfeuchtigkeit – diese sollte 45-65% betragen.

Um Kondensat zu vermeiden, sind keine großen Umbauten notwendig. Die T-STRIPE Fensterheizung kann einfach und schnell installiert werden – sowohl beim Einbau neuer Fenster als auch bei bestehenden Fenstern.

T-STRIPE hilft bei Wasser am Wohnraumfenster:

Mit T-STRIPE gehören nasse Fenster durch Kondensat der Vergangenheit an! Die Fensterheizung wird nahezu unsichtbar an neuen und alten Fenstern montiert. So erwärmt Sie den Randbereich der Fenster und verhindert somit angelaufene Scheiben durch Schwitzwasser.

Das Österreichische Institut für Baubiologie und -ökologie (IBO) hat die Wirkung von T-STRIPE erforscht und in einem Gutachten bestätigt, dass sich mit T-STRIPE weder Kondenswasser noch Schimmel bilden kann. Die Erwärmung des Randbereiches der Fenster verhindert die Entstehung von Schwitzwasser und Schimmelsporen zuverlässig und bewirkt eine angenehme warme Abstrahlung der Fenster.